Mr. Perfect, The Miz oder der “Macho Man” Randy Savage: Headlock diskutiert Bedeutung und Geschichte des WWE Intercontinental Championships. Was macht den Status dieses Titels aus und wie veränderte er sich im Wandelt der Zeit?

Das Thema dieser Episode von Headlock – Der Pro Wrestling Podcast wurde von den Headlock-Supportern auf Patreon und Steady ausgesucht und abgestimmt. Für viele Wrestling-Fans besitzt der WWE Intercontinental Championship eine ganz besondere emotionale Verbindung. Anfang der Neunziger prägten Stars wie Mr. Perfect, Bret Hart, Shawn Michaels und Razor Ramon das Bild dieses Titels.

Später folgten dann Akteure wie “Stone Cold” Steve Austin, The Rock, Chris Jericho oder auch Triple H und drückten dem Titel ihren Stempel auf. Wie wichtig ist der IC-Belt als Sprungbrett für höhere Ziele und wieso gilt er bei Fans auch als der “Workhorse”-Belt?

download-kleiner-kopie

In dieser Ausgabe sprechen Headlock-Host Olaf Bleich und Computec-Redakteur Christian Dörre über den Werdegang, die Wertigkeit und die Bedeutung des Intercontinental Championships. Die beiden quatschen über die größten Champions, die längsten Regentschaften und diskutieren über die Entwicklung die der Titel seit den Beginnen des Brand Splits 2002 genommen hat.

headlock-itunes-kopie                         headlock-rss-kopie

Zum Abschluss des Podcasts widmen sich Olaf und Chris euren Fragen und reden sich angesichts der aktuellen Geschehnisse bei WWE RAW und SmackDown! Live in Rage und plaudern über die Notwendigkeit von Stables und Tag-Teams im aktuellen Programm, sowie die derzeitige Ausrichtung von WWE.

Wenn ihr Headlock ganz besonders wertschätzt, dann besucht unsere Unterstützer-Portale bei Patreon und SteadyHQ. Oder besucht unseren brandneuen Shop bei SL Wrestling und kleidet euch mit Shirts, Hoodies oder Zipper im Headlock-Style ein.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo,

    die Frage mit den Staples, man hat doch momentan genug in der Hinterhand. Man nehme Luke Harper, Sascha Banks usw. die nicht aus ihrem Vertrag rauskommen und die hauen einfach Mal dazwischen, alles sabotieren um entweder aus dem Vertrag zu kommen oder eine faire Chance zu erlangen. Man schreibt durch gestreute Gerüchte noch mehr Leute mit herein, und crashen dann Mal ein paar Mainevents egal, Face ob Heal alles wird erstmal platt gemacht. Samy Zayn nicht zum Idioten machen sondern das Mikework übernehmen lassen und es läuft. Da könnte man dann langsam einen Brand übergreifende Gegenbewegung entstehen lasse und so braucht man die sinnlose Wildkart nicht. Oder was haltet ihr davon?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here