Gute Champions, schlechte Champions – Headlock diskutiert Titelregentschaften bei WWE und AEW. Was macht einen Title Run wertig? Was zerstört gar das Ansehen eines Titels?

Ein neuer Champion ist stets etwas Besonderes – aber was kommt danach. In dieser Episode von Headlock – Der Pro Wrestling Podcast diskutieren Host Olaf Bleich und David Kloss von screen.de über erfolgreiche und gescheiterte Title Runs bei WWE und AEW. Welche Muster lassen sich erkennen und was braucht es eigentlich für einen guten und für den Zuschauer spannenden Title Run?

Die Experten sprechen über Titelregentschaften von Bret Hart, Shawn Michaels und Kevin Nash, diskutieren aber auch die Wertigkeit und Charakteristika der jüngsten Title Runs von GUNTHER und Roman Reigns. Und wieso ist bei Babyfaces wie etwa Cody Rhodes oder Daniel Bryan bzw. Bryan Danielson die Jagd oft sehr viel spannender als der darauf folgende Title Run?

Wenn ihr Headlock ganz besonders wertschätzt, dann besucht unsere Unterstützer-Portale bei Patreon, SteadyHQ und YouTube KanalmitgliedschaftenUnd in eigener Sache: Tretet über diesen Link der Headlock-Community auf Discord bei!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein